Königsblaues Schalke

Wer es noch nicht wusste: Der Fußballverein Schalke 04 hat tatsächlich sieben Deutsche Meisterschaften gewonnen, die Meisterschaft der Herzen aus dem Jahre 2001 nicht mit eingerechnet. Dann wären es acht. Doch es sind immerhin sieben, wobei die letzte allerdings schon etwas zurückliegt. Im Jahre 1958 gelang den Königsblauen dieses Kunststück mit einem fulminanten 3:0 gegen den Hamburger Sportverein. Der ist mittlerweile abgestiegen und hat ganz andere Sorgen. Nach diesem letzten Meisterschaftssieg gab es immerhin stolze zehn Vize-Meisterschaften, darunter den Meister der Herzen. Der letzte große Erfolg war das Erreichen des Halbfinals in der UEFA Champions League, und der letzte Erfolg mit Happy-End war der Sieg im Pokalfinale in Berlin. Das war im Jahre 2011, dort spielte Schalke gegen den MSV Duisburg den 68. DFB-Pokal aus und siegte in einem packenden Spiel am Ende sehr deutlich mit 5:0.

Schalke war stets ganz großes Kino

Hier wurde am deutlichsten sichtbar, wie viele Emotionen im Fußball stecken. Auf Schalke wird Fußball gelebt und zelebriert. Dies übt natürlich stets eine starke Anziehungskraft auf die Medien aus, insbesondere die Boulevardpresse. Hier ist es allen voran die Bild gewesen, die es geschafft hat den Spielern und Verantwortlichen interne Informationen zu entlocken. Dies wurde dann stets in geschickter Manier in einem ganz großen Theaterstück inszeniert. Solche Inszenierungen führten dann oft zu beleidigten Reaktionen der Betroffenen, was dann aufs neue Wasser auf die Mühlen der Berichterstattung gegossen hat. Damit stand sich der potente Fußballverein über viele Jahre selbst im Weg und hat sich auf diese Weise immer wieder fähiger Leute entledigt.

Der Mann mit der Zigarre

Rudi Assauer verstand es wie kein Zweiter sich dieser Mittel zu bedienen um so dem Club seinen Willen und seine Pläne aufzudrücken. Die Fans liebten und hassten dieses Spiel zugleich. Einerseits sorgte es stets für Skandale und Geschichten, die den Verein emotional fühlbar machen, doch auf der anderen Seite, waren sie stets ein Hindernis für die ganz großen Erfolge. Mittlerweile denkt man schon gar nicht mehr über den Gewinn der Deutschen Meisterschaft nach, man ist schon glücklich, wenn es der ungeliebte Nachbar aus Lüdenscheid nicht wird. Dies sagt viel über die Mentalität aus, die mittlerweile vorherrscht.

Es galt mal die Devise „Totale Dominanz“, doch davon ist man aktuell sehr weit entfernt, stattdessen gilt die „Totale Tristesse“. Der erste Platz wird es so schnell wohl nicht mehr werden, doch darf und muss der Anspruch da sein „The best of the rest“ zu sein. Hier sollte wieder der alte Spruch gelten, man könnte ihn ja in „( fast ) Totale Dominanz“ umbenennen. Denn auch wenn es manchem Schalker gefällt, wie es gerade im Verein läuft, so ist es für die Bundesliga sehr wichtig, dass die Mannschaft aus Gelsenkirchen wieder eine ernstzunehmende Rolle einnimmt. Hier gilt es, vollen Fokus zu entwickeln und genügend Selbstbewusstsein an den Tag zu legen, damit dies schnellstmöglich passieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.